H1Y – Reizgasalarm Schule Runkel

Datum: 22. September 2017 
Alarmzeit: 09:26 Uhr 
Alarmierungsart: Kleinalarm, Technische Einsatzleitung 
Dauer: 4 Stunden 34 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Runkel, Johann-Christian-Senckenberg Schule 
Einsatzleiter: F. Krämer 
Mannschaftsstärke: 15 
Fahrzeuge: ELW 1, LF 20 
Weitere Kräfte: Brandschutzaufsicht, Führungsgruppe TEL, LNA, Notarzt, OLRD, Polizei, Rettungsdienst, Zahlreiche Rettungsdienste aus den Nachbarlandkreisen 


Einsatzbericht:

In der Schule in Runkel versprühten 2 Schüler Reizgas. Diese Aktion hatte 64 Verletzte Personen zur Folge. Bei der Alarmierung ging man zunächst von 2 Verletzten aus. Die Anzahl der Verletzten erhöhte sich im Laufe des Einsatzes zunächst auf 20 und dann auf 64. Der Rettungsdienst orderete daraufhin umfangreiche Einsatzmittel zur Einsatzstelle nach. Neben den Rettungsdiensten aus dem Landkreis sowie den Betreuungszügen wurden auch zahlreiche Rettungswagen aus den Nachbarlandkreisen hinzugezogen. In Summe waren dies etwa 40 Rettungswagen im Verlauf des Einsatzes. Die Betroffenen wurden zunächst in der Stadthalle Erstversorgt und im Anschluss auf Krankenhäuser verteilt. Da die Kapazität der Krankenhäuser hier im Umkreis schnell erschöpft war, wurden die Kinder unter anderem nach Siegen, Frankfurt, Koblenz und Wiesbaden.

Von unserer Seite wurde eine Erkundung der Einsatzstelle unter Atemschutz unternommen. Weiterhin richteten wir auf dem Gelände der Feuerwache einen Bereitstellungsplatz für die nachrückenden Rettungskräfte ein, dieser wurde im Verlauf des Einsatzes auf den Parkplatz unterhalb der Stadthalle verlegt. Weiterhin übernahmen wir die Verkehrsregelung am Einsatzort. Durch die nachrückenden Einsatzfahrzeuge und die besorgten Eltern in Verbindung mit dem Durchgangsverkehr stellte sich hier schnell ein Verkehrschaos ein. Im Feuerwehrhaus richteten wir zusammen mit der Notfallseelsorge des Landkreises Limburg-Weilburg eine Anlaufstelle für die Eltern ein. Hier wurden die Erziehungsberechtigten über den Zustand und den Verbleib ihrer Kinder informiert.

Von der Feuerwehr Runkel + Schadeck waren insgesamt 15 Einsatzkräfte am Einsatz beteiligt und wurden durch 3 weitere Kameraden der Führungsgruppe Technische Einsatzleitung aus dem Stadtgebiet unterstützt.

Weitere Berichte und Bilder vom Einsatz gibt es hier:

Reizgas in Schule versprüht – 64 Verletzte in Runkel

Ausnahmezustand in Runkel